Parties


Prerow 2008 Hier nun der Reisebericht – a quick and dirty summary…

Donnerstag:
Lange Rede fast kein Sinn: Mario, Willi, Markus F, Nias und ich fuhren 16.00 Uhr mit Pinkis T4 nach Prerow. Geplant war Abreise 13.00 Uhr, wieso, warum, weshalb es zu der Zeitverschiebung kam, war von meiner Seite nicht genau zu erkunden, da ich der letzte war der abgeholt wurde. Somit spreche ich mich automatisch auch von jeder Schuld frei. Es war so gegen 15.00 Uhr endlich die Jungs bei mir vorfuhren. Obwohl schon ziemlich spät, mussten wir aber trotzdem nochmal zu Markkauf ran und auch den angegliederten Baumarkt besuchen… ein Liter Lampenöl kostet 5 €, da hat es mir an der Kasse fast die Schuhe ausgezogen, aber Mario war da schmerzfrei. Egal, eine Ewigkeit später kamen wir eindlich in Prerow am Zeltplatz an, dort trafen wir auch gleich Eisen. Bei der Schrankendurchfahrt ins Camp ärgerte ich mich dann auch gleich, warum ich zwei Parkkarten gekauft hatte, eine hätte wahrscheinlich für 4 Autos gereicht…

(more…)

Beim Runterladen der Fotos von unser alten Kamera habe ich das Foto des Jahres entdeckt. Es ist von Katjas 30. Geburtstagsparty und ist NICHT nachbearbeitet…man mag es kaum glauben, aber diesen wunderschönen Effekt habe ich nur wegen der Ketchup-Schlacht zwischen dem dicken Root und Rupi erzeugen können…

Eine Woche Tallinn und ich muss sagen es lohnt sich. Ich lass mal absichtlich die Details über die Testcom/Forte-Konferenz weg. Nur soviel, mein Talk war am Freitag, am letzten Tag der Konferenz…

Egal zu Tallinn selber:

  • hat eine wunderschöne Altstadt, gefällt mir sogar besser als Erfurt.
  • der ganze Stadtkern scheint nur aus Pubs und Bars zu bestehen. Dementsprechend ist jeden Abend Party angesagt. Vor allen Dingen erstreckt sich alles auf einen Umkreis von 5 km. So ähnlich wie der Hackische Markt in Berlin nur halt größer und wesentlich besser.
  • Tallinn hat wirklich internationales Flair, fast jeder spricht english und man hört bei einem Stadtrundgang noch mindestens drei weitere Sprachen heraus…
  • Tagsüber sind viele alte Leute zu sehen, abends fast nur noch junges Volk…
  • es gibt ein paar einsame Gassen in denen wird einem ziemlich mulmig abends, vor allen Dingen, wenn einen russisch aussehende Kerle begegnen. Die sind aber laut der Einheimischen nicht das Problem, sondern eher die Horden von Britten, die am Wochenende in Tallinn einfallen sollen. Die besaufen sich dann hemmungslos, weil es so billig ist und suchen dann teilweise auch Streit.
  • Essen und Getränke sind ein Tick billiger als in Deutschland. Kippen kosten 2€ und es sind 20 Stück in einer Packung, Cuba Libre kostet in der Innenstadt ca. 3€.
  • Tallinn hat mit Abstand die hübschesten Frauen, noch besser als Rom.

Tallinn ist eine Stadt, wohin ich gern mal einen Partyausflug mit ein paar Leuten machen würde, da kann man echt ne Kuh fliegen lassen 😉 Dagegen ist das hier doch alles Kasperle-Theater.

So, nach all dem Ärger an diesem Wochenende kann ich mich wenigstens diesen Monat noch auf eine sehr angenehme Party freuen.

Am 21. 4 findet wiedermal eine der seltenen aber definitiv guten Partys im Audimax der BTU statt.

Die Sweet Sensation, diesmal sind auch I.M.A.N und PCL im Second Floor mit am Start.

Die 23. Manitoba Clubnight stand diesmal unter dem Motto: “Zurecht machen“.

Das haben wir das ganze Wochenende dann auch versucht und ich denke wir waren damit auch sehr erfolgreich.

Rupi hat es zumindest geschafft, wie man deutlich sehen kann.

In jedem Fall ein dickes Danke an Rupi und Briese für dieses geniale Party Wochenende. Hat wirklich verdammt viel Spaß gemacht. Außerdem noch einen dicken Dank an Simon für diese geile Anlage,


damit kann man wirklich mal feiern.

Unsere DJs haben das auf jeden Fall ausgenutzt und uns ordentlich was auf die Ohren gegeben. Schade das es wieder keinen Mitschnitt gibt.
Es gibt noch ein paar Bilder mehr, den kompletten Partybericht wird es dann von Rupat auf www.manitoba-team.de geben.

Gestern ging es, gemäß Manjas Geburtstagswunsch, in den Spreewald zum Paddeln. Das Wetter sah nicht wirklich vertrauenerweckend aus, sollte uns aber nicht vom Paddelvergnügen abhalten.
(more…)

Nachdem ich mich ein wenig erholt habe von der Party am letzten Samstag, folgt hier nun ein kleines Resümee.
Die Location ist auf jeden Fall genial, etwas verborgen aber doch geräumig. Man hatte viele Couchgarnituren aufgebaut und einige Pavillons dazugestellt. Dazu hatte Lutz natürlich noch eine Bühne nebst Audio+Lichtanlage aufgebaut. Etwas abgesetzt davon befand sich der DJ Pult, wo die Rechentechnik für das Abspielen der Karaokesongs aufgebaut war.
Das ganze wirkte recht professionell.

Der Abend fing recht ruhig an, man trank und unterhielt sich, dazu lief etwas leichte Techno Kost. Irgendwann war dann aber der Zeitpunkt der offiziellen Eröffnung, recht spät allerdings für meinen Geschmack. Aber es ging wohl darum den Gesangskünstlern die Möglichkeit zu geben ihre Stimme noch ausgiebig zu ölen.
Traditionell eröffnete ein Mitglied des Clubs die Gesangsreihe, gefolgt von Michele und Hoffi. Danach ging es dann aber richtig los, ein Hit reihte sich an den anderen. Und natürlich waren auch wir wie immer feste mit dabei. Die Karaoke Playlist hatte zwar nicht alles zu bieten, so musste z.B. Westerland im Original eingespielt werden, das tat dem Spaß aber keinen Abbruch.

Ich glaube um 0Uhr oder so ging dann der Wodka zur Neige, ab da wurde dann alles getrunken was irgendwie Prozente enthielt. Wirklich gemerkt hat das aber dann wohl kaum noch einer.
Um kurz nach 4Uhr musste ich dann den Heimweg antreten, erste Kopfschmerzen machten sich breit. Dank meines reichhaltigen Erfahrungsschatzes wußte ich natürlich was zu tun ist: reichlich Wasser trinken vor dem Einschlafen.
Damit war der Sonntag leider noch nicht wirklich gerettet, ich hatte zwar keine Kopfschmerzen, aber platt war ich trotzdem.

Naja trotzdem ein wirklich gelungener Event den ich auf jeden Fall im kommenden Jahr wieder besuchen werden.

Ich hoffe noch auf die Bilder, dann könnt ihr euch selbst noch ein Bild davon machen.
Erscheinen werden sie wohl hier.

Hier gehts zu den Hochzeits- und wilden Partyphotos.