Reifenverschleiss Am 15.09. war ich mit Christoph wieder mal auf dem Lausitzring zu einem Renntraining. Wir buchten für 139€ bei einem Motorradhändler aus Stralsund. Ich sag mal so: War ganz ok, aber trotzdem nie mehr bei einem Nicht-Profi-Rennveranstalter. Ok, aber der Reihe nach…

Wir sind wieder am Vortag angereist um am nächsten Tag, dann entspannt früh zu starten. Am Abend machten wir dann noch die technische Abnahme und die Anmeldung und tranken dann noch entspannt ein Bierchen. Im Fahrerlager waren allerhand Chaoten unterwegs und machten Wheelies und Stoppies oder rasten mit ihren Autos wie die bekloppten durch die Gegend…und wie es so kommen musste dauerte es auch nicht lange und man hörte das erste mal ordentliches Geschrappel. Einer der Deppen hatte sich wohl ordentlich auf die Fresse gepackt. Irgendwann kam ein Krankenwagen, der dann auch ewig rumstand. Naja irgendwie hatte ich kein Mitleid. Später machte ich es mir im Hänger und Christoph im Audi bequem. Arsch kalt die Nacht, der kleine Heizlüfter lief die ganze Zeit und pustete meinen unteren Teil des Schlafsacks an und trotzdem wachte ich regelmäßig von der Kälte auf. Zu allem Überfluss schaukelte der Hänger auch die ganze Zeit durch den böhigen Wind. Rundum es war eine Scheiß Nacht..

Früh aufgestanden, es war sowieso nicht mehr an schlafen zu denken gewesen, zumal es im Fahrerlager auch immer lauter wurde. Ich prüfte noch den Luftdruck und siehe da viel zu wenig. Zuhause hat ich doch aber 2.0 Bar aufgefüllt, eigentlich wollte ich ja noch was ablassen. Pustekuchen jetzt war durch die Kälte wohl zu wenig Druck drauf. Naja auf die Suche nach einem Kompressor gemacht, beim Veranstalter wurde ich von Hinz zu Kunz verwiesen. Ich dachte nur, was für ein Scheiß, also ein Kompressor sollte doch wohl zur Grundausstattung eines Rennstreckenveranstalters gehören. Egal irgendwann fand ich einen Kompressor in einer Box… auf 2.1 hinten und 2.0 vorn befüllt und Heizdecken drauf. Dann zur Fahrerbesprechung und dann 9.00 Uhr der erste Turn. Ich bin es etwas gehutsam angegangen, die Bremsbeläge waren ja noch nicht eingefahren und der hintere bt002 Typ4 Dot 0104 war ja auch noch “neu”.

Der erste Turn lief ganz gut, gleich ne 2.03 gefahren und das nach einem halben Jahr Motorradfahrabstinenz… geht doch.

Nach dem zweiten Turn sah der hintere bt002 so aus, als wenn er aufreißen würde. Hmm, eigentlich habe ich einen Bridgestone noch nie zum aufreißen gebracht und am Fahrwerk hatte ich auch nichts geändert. Komisch na mal sehen.

Nach dem dritten Turn sah der bt002 schon richtig Scheiße aus, so hält das Ding niemals einen ganzen Tag. Komisch Sven ist mit seinem Typ4 ein Zweitagestraining und die Hälfte von 8h-GEC-Rennen gefahren und meiner löst sich gerade in seine Bestandteile auf. Erstmal Sven angerufen und auf seinen Rat etwas Luft abgelassen.

im Vierte Turn hatte es dann der Reifen wirklich hinter sich, in der schnellen Links von der Innfieldgeraden hatte ich den ersten Slide beim Rausbeschleunigen, der Slide war ok, aber in der LInks vor der Start/Ziel hatte ich den nächsten der beinahe in einem Highsider geändert hätte, aber irgendwie schaffte ich es mich nicht auf die Fresse zu packen, obwohl ich heftig mit dem rechten von der Raste abrutschte…aber irgendwie gings gut. …der Reifen hatte es wirklich hinter sich…

Vor dem fünften Turn wechselte ich auf den bt003 Typ 4 hinten und fuhr eine 1.57,93. Meine bisher beste Zeit auf dem Lausitzring… Das Geheimnis liegt definitiv in den schnellen Links und der schnellen Rechts vor und nach der Innfieldgeraden. Hier muss man wirklich mit viel Speed reinfahren und aufs Vorderrad vertrauen, nur dann werden meine Runden wirklich schnell…

nach dem Turn zeigte sich, dass auch der bt003 Typ definitiv aufriss. Muss an der Temperatur liegen, keine Ahnung, bei 11 Grad muss man wahrscheinlich irgendwas am Luftdruck ändern.
Der Bt003 wird normalerweise vorn mit 1.9 und hinten mit 1.8 Bar gefahren.

Im letzten Turn wollte ich Christoph nochmal etwas die Linie zeigen und etwas ziehen, aber in der ersten Runde flog mir beim Umdrehen das Visier weg. Nichts passiert aber erschrocken hab ich mich trotzdem ganz schön… Dann hab ich fast 30 Minuten bei den Streckenposten verbracht und geschnackt. Die Posten besorgten mir noch mein Visier wieder und fuhren mich dann mit dem Schandkarren in Fahrerlager…

Dann haben wir Alles eingepackt und wollten unsere Altreifen im Fahrerlager liegen lassen, wurde aber gleich angeranzt, das wir nichts zurücklassen dürfen, da der Veranstalter die Entsorgung bezahlen müsse… Naja das ergänzte das ganze Bild zum Veranstalter…sagen wir mal so für 20€ mehr bekommt man einen Tag bei einem Profi-Veranstalter mit offizieller Zeitnahmen, Sprintrennen, Reifenservice.

Trotzdem hat es Spaß gemacht und alle mal besser als garnicht mehr dieses Jahr zu fahren…

So hier die Bilder: