GECSonntags ging es ums Ganze. Erst noch drei GEC-Trainingsturns und dann um 18.00 das 30 minütige GEC-Qualifying. Aber der Reihe nach…ich fuhr die GEC-Trainings und Sven die normalen Trainingsturns….

Holla die Waldfee, in den GEC-Trainings war die Hölle los, ganz schön viele richtig schnelle Jungs, die mich einfach nur stehen gelassen haben. Aber auch ca. 10 Fahrer die ungefähr den gleichen Speed wie wir gehen oder nur geringfügig schneller sind….und auch Gott sei Dank ein paar langsamere Fahrer….

Da ziemlich viele Fahrer unterwegs in den GEC-Turn waren, ist es richtig schwer gewesen gute Rundenzeiten zu fahren. Man lief immer wieder auf einen Pulk auf und kam dann nicht vorbei. Ich nahm mir vor im GEC-Qualifying strategischer zu fahren und wirklich auf freie Runden zu achten…

Aber dazu sollte es nicht kommen, denn ca. 14.00 Uhr gab es auf einmal sinnflutartige Regenfälle. Es regnete so stark, dass der Tunnel in Fahrerlager mit Wasser voll lief und unpassierbar wurde. Ferner stand das Wasser rings um unseren FTA-Hänger auch 5 cm hoch…das Wasser konnte einfach nicht so schnell abfließen wie es regnete.
15.00 Uhr hörte dann der Regenguss auf. Ohje das GEC-Qualifying würde wohl im Nassen stattfinden…

Aber der Lausitzring war so mit Wasser überflutet, dass es an einer Stelle auf der Strecke einen Bach von einer Seite zu anderen Seite gab… Folglich war die Strecke nicht befahrbar, die Streckenhelfer versuchten zwar mit Pumpen das Problem zu lösen, aber es half nichts… Somit musste das GEC-Qualifying ausfallen und es wurde bei der Fahrerbesprechung um 19.30 Uhr beschlossen, dass das die Startaufstellung für das 8h-GEC-Rennen ausgelost wird. Wir zogen Startplatz 24 von 33…

Dann verlagerten wir noch unseren Team-Platz vom hinteren Fahrerlager zur Boxenausfahrt ganz vorn. Damit konnte man gut die ersten drei Kurven einsehen und hatte kurze Wege zur Boxengasse. Nachdem Katja, Claudia und Markus uns halfen den ganzen Kram abzubauen und wieder aufzubauen, fuhren Sven und ich noch zur technischen GEC-Abnahme….

Und dann fing es schon wieder an zu regnen, Sven wechselte auf Straßenreifen, denn Morgen früh würde die Strecke bestimmt feucht sein. Anschließend verschanzten wir uns wieder im FTA-Hänger… und harrten der Dinge die uns Morgen erwarten würden…

Die Fotos vom Tag….