So,

gestern waren wir (Hendrik, ich von Antz und Felix von der SiS)  auf dem Linuxtag. Wir wollten dort  einige Vorträge des freien Programmes mitnehmen und ein bisschen die Projektstände abgrasen auf der Suche nach ein paar interessanten Gesprächspartnern.

Da am Vormittag keine für mich interessanten Vorträge dabei waren, schlenderte ich erstmal durch die Halle um mir die Projektstände anzuschauen.

Alle namhaften Linux Distributionen waren natürlich anwesend, natürlich auch meine Lieblingsdistro Debian. Später konnte ich sogar noch Stefano Zacchiroli, den aktuellen Debian Projektleiter, bei einem Interview mit Radio-Tux lauschen. Es ging wie immer um einfacheren Installer/Fancy Desktop/fester Releasezyklus – Stefano hat sich wacker geschlagen 😉

Das Nokia/Qt Team hatte leider kein MeeGo im Gepäck sondern präsentiere die aktuelle Version des QT-Creators, der die Entwicklung z.b. für das N900 schon sehr vereinfacht mit der integrierten Simulationsumgebung.  Das x2Go Projekt hat nun ein Browser Plugin. Sehr feine Sache, den eigenen Desktop einfach über ein Firefox Plugin verwenden ohne den x2Go Client installieren zu müssen. Von einem KDE-Entwickler konnte ich erfahren wie ich mein Performance Problem mit Kontact und NVidia Grafikkarte vermutlich lösen kann.

 IBM zeigte ein System z10, das sehr “offen” gehalten war, man bekam also tiefe Einblicke 😉

Selbst Microsoft war anwesend und kümmerte sich um das leibliche Wohl 😉

Vom Google Stand war ich extrem enttäuscht:

da gab es einfach nix zu sehen, dabei hätte Google doch einiges zeigen können: Chrome-OS, Android 2.2, ….

Ich hätte mir noch ein paar weitere OpenSource Projekte dort gewünscht, MythTV, Redhat/JBoss, Eclipse und und und…vielleicht ja nächstes Jahr, ich bin auf jeden Fall dort.

Nachmittags hab ich mir dann ein paar Vorträge gegönnt – mein Fazit zu diesen: durchwachsen bis sehr interessant, den Vortrag von Erik Kort (OXID eSales AG) zur Agilen Entwicklung (inkl. TestDrivenDevelopment) fand ich sehr gut. Da fühlte man sich sehr an die Antz-Entwicklungsabteilung erinnert, nachdem wir  seit geraumer Zeit ebenfalls diesen Weg eingeschlagen haben. Noch nicht so erfolgreich (Testabdeckung ist noch dürftig) aber es ist auf jeden Fall der richtige Schritt.

Alles in allem war der Linuxtag sehr interessant und ich werde im kommenden Jahr wiederkommen.

Hier noch einige weitere Bilder: