Schleiz hat ja eine Renntradition die bis vor den ersten Weltkrieg reicht, also muss ja an der Strecke irgendetwas dran sein. Also buchten Sven und ich zwei Tage Renntraining mit zwei Rennen (Bridgestone-Cup und Futz-Sprintrennen) auf dem Schleizer-Dreieck.

kurzum:

die Strecke ist:

  • Teil des öffentlichen Verkehrsnetzes, aber von den Sturzräumen relativ sicher
  • Verdammt schnell, besonders die zwei Bergabstücken
  • ABER: bis auf die ersten drei Kurven nach Start/Ziel meiner Meinung nach langweilig
  • Es gibt keine wirklich flüssigen Kurven und auch keine wirklich schöne Kombinationen
  • Beinahe vergessen: aus der Seng nach Start/Ziel gibt es einen tollen Weely-Huckel, der ist wirklich geil

Das Fahrerlager:

  • ist sehr historisch, schön gelegen und nicht direkt an der Strecke, was ich vom Lärm her sehr angenehm fande
  • besteht aus Wiese, mit ein paar Asphaltwegen. Motorräderständer funktionieren nicht wirklich toll auf Wiese;)
  • hat mangelnde sanitäre Einrichtungen, 5 Klos für über 200 Menschen, sowas funktioniert nicht wirklich gut…3 Duschen sind auch viel zu wenig…das machte wirklich kein Spaß

Das Training/Rennen selber lief für mich nicht so gut:

  • Startplatz 27? von 35 im 30min-Bridgestone-Cup
  • Sturz in der ersten Runde des Bridgestone-Cup…
  • Ganzen Vormittag am Sonntag die Schulter kuriert und die Kiste gerichtet…
  • Startplatz 22 von 45 im Sprintrennen
  • Massig Plätze in der ersten Kurve verloren und gerade so wieder auf 22 das Ziel erreicht…

Mehr vielleicht später…

Nur so am Rande: von der Strecke war ich nicht wirklich begeistert, für mich ist der Mythos geplatzt…